This text is replaced by the Flash movie.

Schuljahr 2014 / 2015 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2013 / 2014 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2012 / 2013 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2011 / 2012 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2010 / 2011 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2009 / 2010 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2008 / 2009 platzhalter
platzhalter
Schuljahr 2007 / 2008 platzhalter
platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter Archiv Schuljahr 2008 / 2009 Platzhalter
Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter

Die vierten Klassen verabschieden sich

Juni 2009 Je/ Heute morgen bot sich den Schülern, Schülerinnen und Lehrpersonen der Sekundarschule Zwingen ein ungewöhnliches Bild. Für einmal standen auf dem Schulplatz keine Autos sondern sechs Traktoren der Grösse nach einparkiert. Eine Abschiedsüberraschung aus den Abschlussklassen.


Der Sporttag

Fotos

Am 11.06.09 war der Sporttag der Sekundarschule Zwingen. Die Schüler durften im Voraus selbst Gruppen bilden und zwischen Volleyball, Fussball für Mädchen, Jungen und gemischt wählen. Um halb neun fingen die Spiele an. Einige Gruppen waren gleich von Beginn an sehr gut. Der Tag begann bei frischer Temperatur. Mit der Zeit jedoch war es in der Sonne prallend heiss. Die Spiele fanden immer parallel zueinander statt. Die Gruppen, die nicht am Spiel beteiligt waren, mussten meist den Schiri machen. Alle Teilnehmer hatten grossen Spass am Spiel und gaben ihr Bestes. Manchmal gab es kleine Regengüsse, die uns jedoch nicht störten. Trotz kleiner Schauer spielten alle vergnügt weiter. Zwischendurch gab es für einige Gruppen eine kleine Pause, in der man sich stärken konnte. Am Mittag konnte man zum Grill gehen und sich etwas braten oder braten lassen. Man hatte somit genügend Zeit Kraft zu tanken für das nächste Spiel. Wenn man jedoch kein Essen dabei hatte, dann durfte man zur Bäckerei gehen und sich etwas kaufen. Man ging also nicht leer aus. Dann gegen Ende des Sporttages fanden die "Lehrer-gegen-Schüler" Matches statt. Die Lehrer hatten an diesem Tag kein sonderlich grosses Glück, denn sie gewannen nur das Volley-Spiel. Danach kam die Rangverkündigung. Es gab viele glückliche Gewinner, natürlich bekamen nur Schülerteams Medaillen. Obwohl es nur je ein Siegerteam pro Kategorie geben konnte, hatten alle viel Spass an diesem Tag. Auch die ?Verlierer? waren glücklich nach Hause gegangen.


Michele Paganin, 4c
Sina Nähring, 4b


A teacher and his "sabbatical"

Das Schulgesetz ermöglicht allen Lehrpersonen, welche 10 Jahren im Amt waren, um einen Bildungsurlaub zwischen einem und sechs Monaten nachzufragen.

Nach nun 30 Jahren im Schuldienst habe ich mich vor zwei Jahren entschlossen, eine 6-monatige Auszeit zu nehmen und in dieser Zeit meinen Horizont zu erweitern und gründlich die englische Sprache zu lernen.

So besuchte ich vom Januar bis April eine Sprachschule in Eastbourne (GB) ...

 

?und nun bin ich für die zweite Hälfte in San Francisco und besuche hier einen Intensivkurs Sprache und US-Kultur.

 

Auch wenn die Zeit gefüllt mit Unterricht ist, so ermöglicht mir dieses "sabbatical" doch, nicht nur die englischsprachige Welt näher kennen zu lernen, sondern durch die unzähligen Kontakte zu Studenten aus aller Welt, mit deren Leben näher vertraut zu werden. Weiter freut es mich immer wieder, wenn ich diesen zumeist jungen Menschen etwas vom Schweizer "way of life" erzählen kann.

Ich bin äusserst dankbar, dass mir von meinem Arbeitgeber ermöglicht wurde, diese neuen Erfahrungen zu machen! Ich wünsche allen ähnliche Möglichkeiten!
Ach, ja, wer meine Erlebnisse hautnah mitverfolgen möchte, sei eingeladen, meinen Blog zu besuchen:

dasistaberschoen.blogspot.com


Play4you

Als Einstieg und Highlight zu unserem Projekt ?aktive Pause? organisierte das Unternehmen Play4you einen spannenden Vormittag für die Sek Grellingen.

Fotos


Spass beim spielerischen Lernen, viel Arbeit bei den koordinativen Herausforderungen, Schweiss und zitternde Beine beim Seiltanz, Freude beim Helfen, Kennenlernen der eigenen Grenzen, Fingerspitzengefühl, gutes Gefühl weitergekommen zu sein, Erfolge geniessen, Grenzen verschieben, ...

Alles in Allem ein ganz toller Tag.

Sekundarschule Grellingen (1-4g)


Klasse 4a an der Eishockey WM in Bern

Mittwoch, 29.04.2009

Am Mittwochmorgen trafen wir uns am Bahnhof Zwingen um die Fahrt nach Bern zu beginnen.

In Bern angekommen, gingen wir direkt zum Bundeshaus, von da aus weiter zum Münster. Dieses wird gerade renoviert und ist deshalb von einem Gerüst umgeben. Weil es uns so gut gefallen hatte, machten wir gerade ein paar Fotos. Neben dem Münster konnten wir von einer Terrasse aus die Aare sehen. Um von der Terrasse hinunter zu gelangen, benutzten wir den Lift. Unten angekommen, machten wir uns auf den Weg zum Bärengraben. Dort waren zahlreiche Besucher, die den Bären beobachteten. Jedoch war nicht nur ein Bär, sondern ebenfalls eine Hauskatze gefangen. Deshira rief den Wärter, welcher die Katze retten sollte. Diese hatte sich selbst in Gefahr gebracht, als sie in den Graben gesprungen ist und nicht mehr heraus konnte.

Eishockeysport näher gebrNach der Stadtbesichtigung durften wir alleine etwas unternehmen. Etwa um 13.00 Uhr trafen wir uns wieder und fuhren gemeinsam mit der Bahn zum Spiel. Aus Sicherheitsgründen war eine Stadionbesichtigung nicht möglich  Stattdessen schauten wir einen Film, in dem uns deracht wurde. Bis zum Spiel konnten wir die Fanzone begutachten und an Wettbewerben teilnehmen. Zwei aus unserer Klasse gewannen sogar Tickets für das Viertelfinal. Während dem Spiel war es spannend, die Fans zu beobachten, welche ihr Land anfeuerten. Es rissen sich alle darum, auf ein Foto mit Cooly dem Maskottchen zu kommen. Lettland gewann 2:0 gegen Österreich.

Nach dem kalten und spannenden Erlebnis konnten wir im warmen Zug nach Hause fahren.


April, April!

Die Nacht vom 31.03-1.04 hat die Zeichnungsklasse 4ab ein Aprilscherz in der Schule vorbereitet. Abends um halb Acht traten alle an und arbeiteten bis um halb Elf. Sie haben am Nachmittag bereits die Luftballons und Serviettenblumen vorbereitet, um sie dann in der Schule zu verteilen. Diverse Plakate wurden schon in den Vorwochen gemalt. In den 1. & 2. Klassen wurden die Tische sorgfältig umgedreht und die Aufschrift "April April" auf die Tafeln geschrieben. Die Luftballons wurden im alten Gebäude an der Decke und im Neubau am Geländer befestigt. Die Türöffnung wurde mit Zeitungen zugeklebt, um das Chaos dahinter zu verbergen. In den 3. & 4. Klassen wurden die Stühle und Tische durcheinander hingelegt. Die Plakate wurden unter anderem um den Lift gewickelt, an die Wand und an die Geländer gehängt.

Wir haben einen Schüler nach seiner Reaktion auf den Aprilscherz befragt: Was dachtest du als erstes? Curdin(1b): Einige sind erschrocken, als sie die Tür öffneten und die Zeitung erblickten. Als ich selbst das Zimmer betrat, fand ich es ziemlich komisch. Ich staunte, wieviel Mühe sich die Zeichnenklasse 4ab in drei Stunden in der Freizeit gegeben haben.

Fotos


Allerdings kam einen Tag später erst die eigentliche Überraschung. Am Morgen waren die Schulzimmer der 4b und der 4c wegen Vandalismus geschlossen. Einige Schüler fühlten sich durch den Aprilscherz eingeladen, so etwas ohne Einwilligung des Schulleiters auch zu tun. Dies sollte natürlich nicht das Ergebnis eines über Wochen geplanten Aprilscherzes sein.

Sina 4b, Mich?le 4c
Schülerredaktion


Schneelager und Projektwochen 2009

In wenigen Tagen ist es soweit und die ersten, zweiten und dritten Klassen der Sekundarschule Zwingen fahren ins Schneelager. Während dem Lager berichten die Mitglieder der Schülerredaktion täglich in einem Blog, was sie während dem Lager alles erleben.

In den ersten Sekklassen berichten Curdin, Rahel G. und Saskia der Klasse 1b unter http://ersteimschnee.blogspot.com

In den Klassen 2a, 2b, 2c und 1/2g berichten Nicolas und Selim, beide aus der Klasse 2c, unter http://zweiteimschnee.blogspot.com

In den dritten Klassen berichten Melanie aus der 3c, sowie Serge und Colin aus der Klasse 3b unter http://dritteimschnee.blogspot.com

Während die ersten bis dritten im Lager sind findet für die neunten Klassen zuhause eine Projektwoche statt. Auch aus den verschiedenen Projekten der Klassen 4a, 4b, 4c und 3/4g wird täglich berichtet von Mich?le aus der 4c und Sina aus der 4b unter http://vierteundprojekt.blogspot.com

Alle sind herzlich eingeladen die täglichen Einträge zu lesen und wir freuen uns über eure Kommentare.

Die Schülerredaktion


Volleynight 28.11.2008

Fotos

In diesem Jahr fand die sechste Volleynight der Sekundarschule Zwingen in den Turnhallen der Sekundar- und der Primarschule statt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen trafen sich um 19:15 Uhr in der Primar-Turnhalle. Zuerst gab es eine Begrüssungsrede von dem Organisator Herr Heinz. Anpfiff in den beiden Turnhallen war um 20:15 Uhr.
Zu Beginn war die Stimmung etwas zurückhaltend, je später der Abend, desto besser wurde sie. Den ersten Platz in der Kategorie A belegte die Gruppe ?Schwizer und 1 Pol? und die Gruppe ?BuFu? belegte in der Kategorie B ebenfalls den ersten Platz. Die Klasse 4c betrieb sogar ein Beizli, wo sie Getränke, Hot-Dog und Kuchen verkauften.
Alles in allem war es eine gelungene und köstliche Volleynight in der Sek Zwingen.


Selim Jeger, 2c
Schülerredaktion



Herbstbummel 4. November 2008

Fotos

Wanderung der Klassen 2abc (Route 5)

Am Morgen trafen wir uns um 08:55 am Bahnhof Zwingen. Wir stiegen in das Postauto und fuhren Richtung Erschwil. In Brislach sammelten wir die letzten Schüler und Schülerinnen ein. Als wir in Büsserach waren, stiegen wir aus. Wir liefen Richtung Wahlen. Als wir ein Viertel geschafft hatten, trafen wir die Klassen 3abcg an. Herr Heinz machte ein Gewinnspiel mit uns. Wir mussten lediglich das Dorf erraten, welches da war. Es gab ein Brotweggli zu gewinnen. Wer gewonnen hat weiss ich, aber der Name möchte geheim bleiben (Hoffentlich bringt Herr Heinz das Brotweggli morgen mit!!!!!). Danach mussten wir nur noch 30 Minuten wandern und waren um 10:30 Uhr am Ziel. Bei der Blockhütte Wahlen assen wir unser Zmittag. Um 12:16 spazierten wir nach Zwingen zurück via Wahlen und Laufen. Um 13:50 sahen wir bereits den Bahnhof in Zwingen und um 13:59 sass ich im Zug anstatt um 16:00.

Nicolas Borer, Klasse 2c
Schülerredaktionsmitglied

La randonné ? Wahlen

Les classes 4a, 4b et 4c de l'école secondaire de Zwingen sont parties ? 08.30 h de la gare de Zwingen en bus pour Erschwil. Nous sommes allés ? Wahlen. Malheureusement, le ciel était couvert. Apr?s une heure et demi, nous sommes arrivés ? une cabane, o? nous avons mangé notre
pique-nique : de la soupe, du thé chaud (préparé par Madame Vreni Meyer) et des sandwiches. Quelques él?ves ont joué au foot et au frisbee, d'autres ont bavardé avec leurs amis o? écouté de la musique de leur lecteur mp3. Il faisait du brouillard et un peu froid. Apr?s une heure, nous sommes retournés ? Zwingen. Nous sommes arrivés ? Zwingen vers 15.00 h.

Merci ? tous et ? toutes pour cette belle journée.

Les él?ves de la 4b


Nachthimmel ohne Schwarz BG Okt.08

"Male einen Nachthimmel ohne Schwarz und schreib ein Gedicht dazu" lautete der Auftrag an die Klassen 4abc im Bildnerischen Gestalten. Zu sehen sind zwei von den Klassen ausgewählte Arbeiten.

Die Nacht

Es brennt und Gott will, dass es
regnet. Die Zeit geht schnell
vorbei. Es ist alles durcheinander
und getrennt voneinander. Der Mond
ist nicht mehr da, auch wenn
man ihn sah. Von Hell zu Dunkel
hat es gefunkelt
und in meinem Bauch war es
flau.

Lulzime


Der Mond scheint hell, er zeigt mir den Weg.
Den Weg zu dir in dieser dunklen Nacht.
So dunkel wie es scheint,
so hell ist das Licht.
Der Wind weht, so denk ich an dich.

Sinem 4a


Die Berufschau Pratteln

Von A wie Automatiker bis Z wie Zugverkehrsleiter:

Die Klassen 3bc waren am Mittwochmorgen, 21. Oktober 2009 an der Berufschau in Pratteln. Es gab 63 Stände in zwei Zelten und in zwei Hallen. Besonders an der Berufsschau ist, dass man Sachen ausprobieren darf, wie z.B. einen Traktor fahren. Mir hat es sehr gefallen, denn man konnte etwas über seinen Traumberuf herausfinden.

Nicolas Borer 3c

Homepageteam


Rust ist mehr als Europapark!

Schulreise 4a, 8./9.September 2008

Fotos

Mit dem Zug und Bus gelangten wir nach Rust. Dort experimentierten wir am Morgen im Science House. Nach dem Picknick trafen wir die Fischer mit ihren Weidlingen bei der Zuckerbrücke. Zu Wasser und zu Fuss erkundeten wir das Naturschutzgebiet Taubergiessen. Mit dem Ranger kamen wir zurück, gerade rechtzeitig zum Abendessen im Tipidorf. Am Dienstag erlebten wir als Klasse den Europapark.

Ganzer Text als PDF.


Die Schulreise 2008 der Klasse 3b

Am 8. September, pünktlich um 06.20 Uhr traf sich die Klasse 3b am Bahnhof in Zwingen. Los ging?s mit dem Zug nach Basel, wo unsere Reisebegleitung Frau Jermann zustieg. Weiter fuhren wir nach Wattwil im Toggenburg. Dort ging auch unsere Wanderung los. Wir gingen bergauf zu unserem Mittagsrastplatz. wo ein erfrischender Bach und ein Hügel von Steinen auf uns wartete. Nach einem guten Essen und einer Wasserschlacht =) marschierten wir weiter bergauf, wo wir zu einer Berghütte gelangten. Herr Zurschmiede und Frau Jermann spendierten uns etwas zu trinken, was wir sehr genossen. Weiter ging?s bergauf und bergab, nämlich zum Freizeitpark Atzmännig, wo wir die Rodelbahn benutzen durften und uns auf den Riesenrutschen austoben konnten. Mit Bus und Zug ging?s nach Rapperswil in die Jugendherberge, wo wir unser Nachtlager aufschlugen. Zum Znacht gab es eine Gemüsesuppe und Rösti mit einer etwas versalzenen Sauce. Nach ein paar Ping-Pong und Federballturnieren gingen wir müde von der Wanderung ins Bett.
Der zweite Tag startete mit einem reichlich gedeckten Frühstücksbuffet. Nachdem wir unsere Zimmer einigermassen sauber verlassen hatten, deponierten wir unsere Rucksäcke am Bahnhof Rapperswil und nahmen unsere Badesachen nach Pfäffikon ins Alpamare mit. Nach drei Stunden rutschen, toben und Spass haben ging?s wieder nach Rapperswil zu unseren Rucksäcken, mit denen wir uns ins Städtchen begaben. Wir konnten dort essen und das Schloss besichtigen oder uns auch einfach mit einer Glace an den See setzen. Um 16.30 Uhr fuhren wir dann mit dem Schiff  zweieinhalb Stunden bis nach Zürich, wo wir durch die berühmte Bahnhofstrasse spazierten. Von Zürich ging?s dann wieder nach Hause. Es war eine sehr schöne und angenehme Schulreise.

Fotos


Serge Kaufmann Klasse 3b
Schulerredaktion


Schulreise 1./2. Klasse (Grellingen)

Fotos

Laufen - Biel - kleiner Fussmarsch - Funiculaire - Magglingen - Wanderung - Bräteln - Twannberg - Eis essen - Twannbachschlucht - Twann - Schiff - Biel - Strandbad - Heimfahrt

(Laurasevtapnaziktere) Als wir aus der Schlucht kamen, sahen wir auf einmal den wunderschönen Bielersee, eingebettet in die Rebberglandschaft. Es war sehr heiss. Deshalb freuten wir uns auf ein Bad im Bielersee.

(Fjollavloraarijan) Arijan schwamm sehr weit ins Wasser hinaus. Plötzlich bekam einen Krampf im Oberschenkel. Er tauchte unter. Zum Glück waren Tobias und Adnan in der Nähe. Gemeinsam brachten sie, später noch mit der Hilfe von Ardijan, den fast ertrunkenen Arijan ans Ufer. Arijan erholte sich gut und sprang wenig später bereits wieder vom ca. 4m-Sprungbrett ins kalte Seewasser.

(Robertomarcueli) Nach der Schiffahrt durften wir schwimmen. Eine halbe Stunde später spielten wir Volleyball. Es war sehr lustig. Mehr als die Hälfte der Klasse spielte mit. Wir wollten noch länger Volleyball spielen, aber die Zeit reichte nicht, weil wir sonst den Zug verpasst hätten. Wir brauchten lange zum Umziehen.

(Jessicanisha) Es war für viele ein Erlebnis, im See baden zu können. Es gab nur ein Problem: Einige fanden das Seegrass unangenehm. Die Pflanzen umschlangen manchmal die Füsse. Man hatte das Gefühl, es handle sich um einen Fisch oder gar eine Wasserschlange.


Schulreise der Klasse 2c

Fotos

Am Morgen gingen wir auf den Zug. In Laufen stiegen wir auf den ICN nach Moutier. In Moutier fuhren wir mit der S-Bahn in Richtung Oberdof. In Oberdorf gingen wir mit der Schrägsesselbahn auf den Weissenstein. Auf der Station Weissenstein angekommen mussten wir ungefähr eine Stunde laufen bis wir zum Seilpark kamen. Im Seilpark hatten wir drei Stunden Zeit um uns auszutoben. Nach drei Stunden gingen wir mit dem Postauto nach Solothurn. Dort hatten wir zwei Stunden Aufenthalt. Nach Zwei Stunden fuhren wir mit der S-Bahn nach Moutier und von Moutier nach Laufen.

Nicolas Borer 2c
Schülerredaktion


Komm mit, ins Abenteuerland...

Die folgende Geschichte erzählt euch von der Abenteuerreise der Klasse 2a.

Am 8. September 2008 (einem Montag) ging das Abenteuer los. Die Klasse 2a startete ihre Reise um 7.45 Uhr. Das Abenteuer begann in Zwingen und ging über Laufen nach Delémont. In Delémont ausgestiegen, ging es zu Fuss weiter. Die ganze Klasse 2a lief von Delémont nach Reubeuvelier. In Rebeubeuvelier angekommen hatten sie schon ca. zwei Stunden hinter sich gelassen und machten nun Mittagspause. Drei Jungs machten Feuer. Als die Mittagspause zu Ende war, alle mit Spielen und Rumtoben aufgehört hatten, wurden sie in die Abenteuergeschichte eingewiesen. Alle bekamen Handschuhe und ein ?Gstältli? (welches übrigens sehr unbequem war). Als fast alle kapiert hatten was Sache ist gingen erstmals alle auf den gelben Parcours. Es gab insgesamt fünf verschiedene Arten von Parcours. Der Gelbe, welcher sehr einfach sein soll. Der Grüne, der schon etwas schwieriger ist. Der Blaue, der noch ein wenig schwieriger als der Grüne ist. Der Rote, der schon sehr schwer zu bewältigen ist und zum Schluss der Schwarze, auf den man sich nur begeben sollte, wenn man den Roten mühelos hinter sich gebracht hat. Nach drei Stunden dauerklettern, machte die Klasse Pause. Alle bekamen eine Überraschung, diese bestand aus einem Getränk und einer Glace nach Wahl. Beim Warten auf den Bus wurde noch ein wenig ?gechillt?, rumgealbert und alle hatten ihren Spass. Im Bus war es sehr eng und alle waren sehr nahe zusammengequetscht, bis es hiess: ?Umsteigen!?
Als die Klasse wieder in Delémont ankam, hatten alle 15 Minuten Zeit um sich etwas am Kisok zu kaufen oder zu relaxen. Nach dem Relaxen und Einkaufen war der Zug auch schon da. Auf der Heimfahrt wurde geredet, geneckt, getrödelt und ausgeruht. In Laufen hiess es für Einige aussteigen, die Anderen fuhren weiter nach Zwingen und Grellingen. Die, welche in Laufen ausgestiegen waren, hatten noch viel Spass beim Warten auf die Postautos. Sie redeten und liessen den Tag gemeinsam ausklingen. Zum Schluss nahmen sie die Busse nach Blauen und Dittingen und verabschiedeten sich.

So endet die Geschichte der Abenteuerreise der einzigartigen Klasse 2a.


Aufsatz von Jasmin Schmidlin, Klasse 2a


Schulreise der Klasse 1a & 1b

  Fotos

Unsere Schulreise begann, indem alle Schüler der Klassen 1a und 1b sich in Laufen trafen. Von dort fuhren wir mit dem Zug und nachher mit dem Bus an den Chasserale. Dann liefen wir zu einem Aussichtsturm wo leider Nebel war und man nichts sah. So liefen wir zu einem kleinen Restaurant und die, welche Geld mitgenommen hatten, konnten sich was kaufen. Danach ging die kleine Wanderung weiter. Das meiste Stück ging talabwärts.
Und nicht wenige fanden das nicht so toll, doch als wir dann am Bielersee standen verbesserte sich die Stimmung. Dort durften dann alle noch einmal ein bisschen einkaufen oder baden gehen. Jedoch ging nur einer baden und erst noch in Boxershorts. Nach einer halben Stunde eroberten wir ein Schiff und fuhren bis nach Biel. Von dort aus liefen wir bis zum Zug, fuhren bis nach Laufen und ein paar noch bis Zwingen.
So endet unsere Schulreise mit einem tollen Tag.

Curdin Mögling 1b
Schülerredaktion
 


Tag der Informatik in Zürich, 29.08.08

Zusammen mit den Parallelklassen besuchten wir von der 4a den Tag der Informatik in Zürich. Als Klasse und in Gruppen durften wir die Ausstellung entdecken und hatten verschiedene Aufträge zu erledigen. Mehr darüber unter http://www.informatica08.ch

Fotos

Girls go it

Von Jessica, Deshira, Nasibe, Sinem / 4a

Am Stand der Julius Bär Bank wurden wir freundlich begrüsst. Für die zukünftige Page füllten wir auf dem Anmeldeformular Nickname und Passwort ein. Auf der swisscom-Seite haben wir unsere persönlichen Daten eingegeben. Die netten Frauen haben uns alles erklärt. Innerhalb von 30 Minuten waren wir fertig angemeldet und konnten uns einloggen. Ein Jahr lang können wir nun die Seite gratis benutzen, dann kostet es je nach benütztem Speicherplatz zwischen 10 und 30 Franken monatlich. Bis Ende September läuft ein Wettbewerb, da kann man einen Sony-Laptop gewinnen. Die schönst designte Website gewinnt. Jessica macht eine Site über Zac Efron. Ihr findet die Seiten, die mehr oder weniger weit gestaltet sind unter folgenden Links:

http://www.zec-efron.net/

http://www.holacoust.net/

Jessica wurde interviewt und gefragt, was sie an diesem Stand gelernt hat. Es ist also möglich, eine eigene Webseite in 30 Minuten zu erstellen! Das hat uns sehr gefallen. Es ist zeitaufwendig, aber lustig und macht Spass! Wenn ihr es auch probieren wollt, dann geht auf

http://de.bluewin.ch/fixnet/logins/index_homepagetool_d.html


 
Platzhalter Platzhalter Platzhalter